Sonntag, 21. November 2010

Bern-Visp 20.11.2010



Als Abschluss meiner Bike-Saison wollte ich nochmals eine etwas längere Tour machen. Geplant war von meinem Wohnort Ostermundigen nach Zermatt meinem Heimatort zu fahren. Leider bin ich aber "nur" bis nach Visp gekommen, da mein Knie anfing zu zwicken. Nächstes Jahr werd ich es bestimmt nochmals in Angriff nehmen :-)


Morgens um Uhr 08:00 startete ich rechzeitig auf meine Tour. Dabei folgte ich der Lötschberg-Jura-Route Nr. 64, jedoch in die Gegenrichtung. Das Wetter war sehr angenehm, leicht bewölkt, aber nicht sonderlich kalt! Das Morgentau schmelzte und die nebligen Felder zauberten ein phantastisches Bild in die Natur! Die Strecke führte zuerst entlang der Aare bis zur Uttigenschwelle, wo die Aare überquert wird und die Tour weiter Richtung Kandersteg. Würde man der Route Nr. 8 weiter entlanfahren, würde man nach ein paar Kilometern Thun erreichen.

Die Überquerung der Brücke über die Simme verschafft einem einen tollen Ausblick auf den Niesen und das Schloss von Wimmis. Die Weiterfahrt führte nun mehrheitlich auf Naturstrassen vorbei an Mülenen und Reichenbach. Bei Reichenbach entschloss ich mich die markierte Route zu verlassen und in Richtung Frutigen zu fahren. Die gekennzeichnete Route habe ich diesen Sommer bereits schon einmal befahren und war nicht sonderlich beeindruckt und daher wählte ich diesmal eine andere Richtung. Bei Frutigen biegt man dann ins Kandertal ein, wobei man die schneebedeckte Höhe des Autoverlades schon von weitem erkennen kann, es sind also noch ein paar Höhenmeter zu bewältigen.
Der richtige Aufstieg beginnt ein paar Kilometer nach Frutigen. Hier sind die Wiesen und Naturstrassen auch schon mit Schnee bedeckt! Auf der Höhe des Blausees sind dann die Nebenstrassen und Naturwege komplett mit Schnee bedeckt. Jedoch sind diese noch befahrbar, mit gleichmässigem und rundem Pedalen ist auch auf eisiger Unterlage das Fahren möglich. Den Gemmipass habe ich mir bereits im Vorhinen abgeschrieben, da zu dieser Jahreszeit der Pass unbefahrbar ist. Schon im Sommer sind die Abfahrten hinunter auf Leukerbad für Biker gefährlich. Leider habe ich den Personenzug in Kandersteg um 5 Minuten verpasst, konnte aber direkt auf den Autoverlad fahren. Im Zug konnte ich mich mit Riegeln und Früchten stärken. Das erste Zwicken im Knie hat bereits begonnen :-( ! Die Abfahrt von Goppenstein ist nicht sehr spektakulär! Die alte Autostrecke hinunter nach Gampel kann ohne Autofahrer und Gegenverkehr schnell hinter sich gelassen werden.

Nun begann für mich der anstrengendste Teil der Tour. Die Fahrt entlang des Rottu (Rhone) nach Vispwar ein Kampf gegen den Wind! Der Gegenwind war zeitweise so stark, dass ich das Gefühl hattte, im Stillstand zu fahren. Die 13 Kilometer nach Visp haben mich derart viel Kraft gekostet und auch das Zwicken im Knie wurde stärker. Nun gehts in die Winterpause, um Kräfte für das nächste Jahr zu tanken! Die Feierabendgruppe gehört natürlich nicht zur Pause! :-)


Fazit: 96.3km (ohne Autoverlad) / 995Hm / Fahrzeit: 4h 10min
Strecke auf GPSies: hier

Kommentare:

  1. Mit fast 100 km doch schon eine ordentliche Leistung! Oder ist dies mit Lötschbergverlad?
    Wünsche eine gute Erholung vom Knie! Bin auf die Vortsetzung im nächsten Jahr gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Die 96km sind ohne Lötschbergverlad... Nächstes Jahr wirds bestimmt bis nach Hause reichen :-) Dann sinds noch 35km und 1000Hm mehr...

    AntwortenLöschen