Sonntag, 8. August 2010

Bahnentour Davos


Raymu, der Guide von der Feierabendgruppe, hat für dieses Wochenende eine Bahnentour in Davos organisiert. Die Bahnentour stellt hohe Anforderungen an Fahrtechnik und Kondition. Die 10`000 Hm Downhill können an einem einzigen Tag gefahren werden. Wir haben uns dafür 2 Tage Zeit genommen und unsere Strecke selbst zusammengestellt. Übernachtet haben wir im Bikehotel Strela. Die Zimmer und der freundliche Service waren beeindruckend. Ich kann dieses Hotel nur weiterempfehlen!


Bahnentour - Tag 1:


Um Uhr 08:00 starteten wir die erste Bergfahrt hoch nach Parsenn . Die Aussicht war traumhaft, nur eine kleine Nebeldecke über Davos war zu sehen. Die erste Abfahrt Richtung Davos war ein technisch einfacher Trail und der optimale Einstieg um auf Betriebstemperatur für weitere technischere Trails zu kommen.

Die 2. Bergfahrt führte mittels Sesselliften über Parsenn auf das Weissfluhjoch. Durch die etwas kühleren Temeraturen blieb der Schnee vom Freitag noch liegen. In kurzen Hosen und mit etwa 15 cm Schnee machten wir uns auf den Weg zum Strelapass. Nach einer kleinen Pause auf dem Pass gings weiter aufs Chörbschhorn. Jedoch verkürzen wir die Strecke etwas, da das Watten im Schnee nicht allzu viel Spass machte. Nach ca. einer Stunde Schieben im Schnee, begann die technisch anspruchsvolle Abfahrt über die Stafelapl hinab nach Glaris.


Die 3. Bergfahrt auf das Rinerhorn verzögerte sich, da die Bahnarbeiter in der Mittagspause waren. Ein guter Zeitpunkt, auch unsere verdiente Pause zu machen. Nachdem wir uns gestärk haben und die Bahnarbeiter wieder ihre Tätigkeit aufgenommen hatten, folgte vom Rinerhorn eine exzellente Single-Trail Abfahrt zurück nach Davos. Da der Hunger noch nicht gestillt war, folgte die 4. Bergfahrt nochmals auf das Weissfluhjoch. Diesmal traversierten hinüber nach Gotschna und wählten die Abfahrt über Serneuser Schwendi hinunter nach Klosters. Auch diese Downhill-Strecke war mit einigen kniffligen Stellen verseht, viel Konzentration war gefragt. In Klosters leissen wir uns von der Rhätischen Bahn nach Davos zurückfahren. Nach einer verdienten Dusche, was sehr nötig war  :-), liessen wir den Abend mit einem feinen Fondue abklingen.



Statistik Tag 1: 86.3 km / 5000 Hm Up- und Downhill / 1563 Hm Uphill (ohne Bergbahnen)
Tour auf GPSies: hier

Bahnentour - Tag 2: 

Der 2. Tag der Bahnentour fing mit einer Gondelfahrt auf das Jakobshorn auf ca. 2560 M.ü.M.! Obwohl das Wetter nicht sensationell war, konnte man das Panorama in vollen Zügen geniessen.



Vom Jakobshorn begann ein 15 km langer "flowiger" Single-Trial hinunter nach Glaris. Dieser Trail war einfach der absolute Hammer und wir  konnten nicht mehr aufhören zu Schwärmen. Der Trail ist an einigen wenigen Stellen etwas technischer, ist aber für einen geübten Biker absolut fahrbar.


Die 2. Bergfahrt führte uns, wie schon am 1. Tag, auf das Riederhorn. Da wir den Trail bereits abgefahren sind, wählten wir 2. Abfahrts-Variante. Auch dieser Trail war eine tolle Wahl!Nach einem tollen Tag in sensationellen Trails machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Weg zurück ins Hotel. Obwohl wir unsere Zimmer bereits am Morgen abgeben mussten, bekamen wir die Gelegenheit zu duschen. Nachdem wir unsere Bikes gewaschen und fertig geschmiert hatten, haben wir die Rückfahrt nach Bern in Angriff genommen.









Statistik Tag 2: 34.1 km / 1827 Hm Up- und Downhill / 320 Hm Uphill (ohne Bergbahnen)
Tour auf GPSies: hier

Fazit:
Die Bahnentour ist ein Muss für jeden Biker! Die schönen Trails und das traumhafte Panorama lassen einen im 7. Himmel schweben. Gerne möchte ich mich bei Raymu bedanken, der das Wochenende geplant hat - war einfach genial!

Kommentare:

  1. Sieht nach viel Spass aus. Zwischendurch darf es auch mal eine Bahnentour sein. Müsste ich auch mal ein mein Programm aufnehmen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht fast wie FG im Winter aus ;-). Bin im September in Kosters, bin froh für Infos über flowige Trails. Ändu

    AntwortenLöschen
  3. @ rotscher: Ja, der SPassfaktor war definitiv da... :-) Die Abfahrten sind konditionell nicht zu vernachlässigen. Nebst den Oberschenkeln und Armen werden auch die Finger beansprucht. :-)
    @ Ändu: Ich freu mich schon auf die FG im Winter :-) Ich hoffe, dass die Schneegrenze bis im September noch hoch oben sein wird...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Patrick, sieht prima aus :) ich denk, so was in der Art mach ich im Sep auch noch. Eine Frage: nimmt die Bahn einen ganz mit rauf auf Jakobshorn oder nur die 1te Sektion?

    Martin
    Http://www.tourdb.info

    AntwortenLöschen