Samstag, 3. Juli 2010

Biketour Thun-Interlaken

Welche Tour soll man nur bei diesem dem tollen Wetter machen? Da die Temperaturen für heute bis auf 30°C steigen sollen, habe ich mich entschieden, in die Höhe zu pedalen. Dank dem Ride-Magazin habe ich mich für die Biketour von Thun nach Interlaken entschlossen. Ich kann jetzt schon sagen, dass es einfach TOP war! Zitat aus dem Artikel:
Die Route von Thun nach Interlaken über das Niederhorn besticht durch ein unschlagbares Panorama auf die Berner Hochalpen und gilt als eine der landschaftlich schönsten Touren der Schweiz.
Und mit diesem Satz haben die Autoren nicht übertrieben!


Um ca. Uhr 08:30 startete ich die Tour von Thun aus in Richtung Heiligenschwendi. Auf der asphaltierten Strasse gewinnt man schnell an Höhe und die Steigung ist angenehm. Da die Strasse mehrheitlich durch den Wald führt, war die Temperatur im Schatten sehr angenehm. An der Klinik Heiligenschwendi vorbei erstreckt sich am höchsetn Punkt (Margel) des ersten Aufstieges ein atemberaubendes Panorama. Auf der anderen Seite des klaren und blau schimmernden Thunersees erstreckt sich der Niesen.

















Die erste Abfahr führt über einen mittelsteilen Wiesentrail in Richting Schwanden. Der Singletrail nach Sigriswil ist stellenweise technisch, aber sehr flowig. Mit ein bisschen Mut kann der Trail vollständig abgefahren werden. Einige Stufen mit engen Kurvenradien verlangen volle Konzentration.


An Sigriswil vorbei, beginnt die Königsetappe auf das Niederhorn. Schon bei der Gronhütte erstreckt sich das Niederhorn steil über mir; das Ziel vor Augen! Zwischen mir und dem Niederhorn liegen noch ca. 1200 Hm! Der erste Abschnitt des Aufstieges ist sehr angenehm zu befahren, da die Steigung gleichmässig ist. Bei einem kurzen Halt beim Wysentalplatz, esse ich bei der tollen Aussicht auf den Thunersee noch einen Powerriegel. Und dann, GÜMMELER! Auch sie schwärmen bei diesem Wetter aus allen Nester :-) Blad konnte ich diese Zwei einholen und meinen Aufstieg fortsetzen. Die Mittagssonne macht die Fahrt zu einem hitzigen Schauspiel, die Schweissperlen tropfen im Sekundentakt.

Auf der Alp Vorsass haben sich ebenso die ersten Wanderer auf den Weg zum Niederhorn gemacht. Auf den letzten 200 Hm wird der Weg steil und führt über loses Gestein/Kies und die Oberschenkel bekommen dies zu spüren. Bis auf die Treppen am Schluss des Weges konnte ich alles fahren und manche Wanderer zeigen einem grossen Respekt und feuerten mich an! Endlich geschafft! Nach 3.5h habe ich das Niedrhorn mit seiner eindrucksvollen Sendeantenne bezwungen! Nach einer 30 minütigen Pause und einigen Schnappschüssen machte ich mich auf den Weg Richtung Interlaken.




Laut dem Ride-Artikel soll die Abfahrt sehr anspruchsvoll sein. Und bei dieser Aussage übertrieb der Autor zweifelhaft nicht. Beim ersten Trail muss mehrheitlich aus den Pedalen ausgeklickt werden. Sehr schwere Passagen und technische Abschnitte verlangen meine volle Konzentration! Bis zum Beatenberg hinunter konnte ich, wie auch die Biker vom Ride, die steilen Treppen fahren. Von da an geht es meist gemütlich und problemlos, nur noch wenige technische Passagen, hinab nach Interlaken.


Nach 50 km, 2100 Hm und 5.5 h habe ich eine wundervolle und atemberaubende Tour hinter mir!

Kommentare:

  1. Wow, da werde ich doch ein wenig neidisch. Aber mir war es heute einfach zu heiss... Den Track nehme ich aber gerne in meine To Do - Liste.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, unbedingt. Ich würde ihn sofort wieder machen. Ist wirklich empfehlenswert! Aber ein kühles Bier wäre auch willkommen gewesen :-)

    AntwortenLöschen
  3. Super Leistung,habe die Tour vor einigen Jahren auch schon einmahl gemacht,Zeit dies wieder einmal zu wiederholen.

    AntwortenLöschen